CBS-Netzwerk Ostwestfalen
Dr. Hans Hermsen
Fon: 0151 100 50524
Gesundheitsberatung Sie suchen Begleitung/Unterstützung zu Fragen ihres gesundheitlichen Zustandes?  Bereiten Ihnen Krankheitssymptome seit Kurzem oder auch schon länger Sorgen?  Erkennen Sie plötzlich bei ihrem Kind, bei ihrem Partner/in, bei Freunden Veränderungen, die Sie sich nicht erklären können und die auch zu organismischen Krisen führen? In solchen Fällen kann ich Ihnen meinen Körperspiegelungsansatz nahebringen. Er geht von der Erkenntnis aus, dass unser Körper ein selbstregulierendes System darstellt und uns helfen kann, sich selbst zu heilen. Voraussetzung ist allerdings, sich dafür zu öffnen, dass es einen Zusammenhang von Gedanken, Gefühlen, Konflikten und Krankheiten gibt. In körperlichen Zuständen, die wir als Krankheit bezeichnen, spiegeln sich die Ereignisse unseres Lebens wider. Meine Aufgabe sehe ich darin, Wege aufzuzeigen, sich wieder innerlich (und nicht äußerlich) zu harmonisieren und ein Gleichgewicht zwischen Körper und Seele herzustellen. Unser Körper gibt sich Mühe, uns mitzuteilen, was an unserer Lebensführung, an unserer Arbeitstätigkeit, unseren zwischenmenschlichen Beziehungen problematisch ist.  Jede Zelle ist intelligent und sendet Botschaften.  Dieses zu beachten bedeutet, die innere Regulierungsfähigkeit nicht zu verlieren. Krankheit ist in meinem Verständnis ein Korrekturinstrument der Seele. Sie tritt auf, wenn das tatsächlich gelebte Leben im Widerspruch zu den Bedürfnissen unserer Seele steht. Mein Konzept in der Gesundheitsberatung darin, Sie auf ihrem inneren Weg in vertrauensvoller und mitfühlender Weise zurück zum Wohlbefinden zu begleiten. Dabei sind verschiedene offene Methoden (wie Thematische Erzählgeschichten, gegenstandsloses Zeichnen, emotionale Prozessarbeit, Rollenspiele oder OH- Karten) bei der Befragung zur Entstehung und zum Verlauf der Krankheitssymptome hilfreich, um Gründe dafür zu finden, warum die innere Harmonie im Organismus auseinandergerissen wurde, was letztlich zu dem seelischen oder körperlichen Leiden geführt hat, die mentale Einstellung bewusst zu machen, die verantwortlich sein kann, dieses Leiden nicht nur zu entwickeln, sondern auch  im chronischen Sinne als Lebens-Thema weiterzuführen, an bestimmte Situationen gebundene Muster des Handelns zu erkennen und die damit verbundenen angestauten Gefühle hochkommen zu lassen (z.B. als ein unterdrückter Schmerz oder ein Schuldgefühl), zu erfahren, wie ein schwer verständliches (un)heimliches Thema, etwa ein traumatisches Ereignis, in ein Verstehen des vergangenen Ereignisses umgewandelt werden kann und letztlich zu einer positiven Entscheidung für eine innere Harmonie zu gelangen.
· · · · ·